Die Wischtechnik

Wer nicht nur langweilig gestrichene Wände möchte, sondern Wände, die strukturierter und vor allem dynamischer wirken möchte, der ist mit der Wischtechnik bestens bedient. Die Wischtechnik kommt aus den südlichen Ländern, da diese Technik gerne für mediterran eingerichtete Häuser verwendet wurde und auch seit einigen Jahren in den europäischen Ländern Einzug hält. Die Maltechnik schafft auch in Wohnungen ein nahezu perfektes Flair, denn der Charme unverputzter älterer Gemäuer wird perfekt nachgeahmt.

Je nach Raumgröße oder Farbintensität kann man selbst entscheiden, ob man den ganzen Raum mit der Wischtechnik im neuen Flair erstrahlen lassen möchte. Natürlich eignet sich diese Maltechnik nahezu perfekt um gezielte Farbakzente zu setzen. Einzelne Wände oder auch nur um Fenster, Türen oder Ecken, dank der Wischtechnik ist der Fantasie keine Grenze mehr gesetzt.

Natürlich beeinflusst auch die Art der Ausführung, die Wirkung der Wischtechnik. Farbverläufe von unten nach oben wirken einfach einmalig. Hierbei wird die Farbe oben schwächer aufgetragen und wird nach unten immer kräftiger.

Wie funktioniert die Wischtechnik?

1. Welche Hilfsmittel braucht man für die Wischtechnik?

Als Hilfsmittel für diese Maltechnik eignen sich entweder grobe Bürsten, Handtücher, Wischhandschuhe oder Naturschwämme. Farbe gehört natürlich dazu.

2. Grundierung und Untergrund

Wischtechnik kann auf vielerlei Untergründe verwendet werden, seien es einfache Raufastertapeten, Putzen oder Dispersionsanstrich. Dabei sollte man bedenken, dass je glatter der Untergrund ist, desto einfacher kann die Wischtechnik umgesetzt werden. Hierfür sollte man die Wand der Grundfarbe streichen, die man sich vorstellt. Gut ist es auch die Wände in Weiß zu grundieren. Nutzt man dunklere Farben, schafft man mehr Tiefe.

Die Wischtechnik – was sollte man wissen?

  • Bevor Sie eine Wand mit der Wischtechnik gestalten wollen, sollten Sie vorher experimentieren und das nicht nur mit verschiedenen Farben, sondern auch mit der Technik selbst.
  • Die Flächen, wo Sie die Wischtechnik nicht anwenden wollen, sollten Sie sauber abdecken.
  • Wird ein Raum mit der Wischtechnik farbig gestaltet, sollte das immer die gleiche Person tun. Ein Wechsel zwischen zwei Personen fällt auf und lässt die Wischtechnik unschön aussehen.
  • Wenn Sie einen Raum mit dieser Malertechnik gestalten, dürfen keine längeren Pausen eingelegt werden, da das zu unschönen Rändern und Ansätzen führen.
  • Je grober eine Wand ist, desto komplizierter lässt sich die Wischtechnik umsetzen.

Wischtechnik – Gestaltungsgrundwissen

Wer die Wischtechnik selbst umsetzen möchte, sollte unbedingt entsprechendes Farbgefühl und Stilsicherheit besitzen. Mehrfarbig gewischte Wände sind zwar äußerst ausdrucksstark, allerdings sollte man darauf achten, dass die gewählten Farben alle einer Familie angehören. Da durch schafft man nämlich einen harmonischen Grundeindruck.